Supervision

vom Schein zum Sein

Supervision mit der Methode der Familienaufstellung

Warum die Methode der Familienaufstellung?

 

Damit können viele Bereiche im unterschiedlichen Kontext beleuchtet werden. Probleme, Blockaden und Hemmnisse, die uns im Alltag einschränken, rücken in ein neues Verständnis durch lösende Impulse. Dies gilt sowohl für den beruflichen wie auch im privaten Bereich.

 

Eine sinnvolle Aufstellung gründet auf einem ernsthaften Anliegen.

Dies ist eine grundlegende Voraussetzung für diese Arbeit. 

 

 Beispiele hierzu:

  • Finanzen
  • Partnerschaft
  • Familie / Kinder / Kinderwunsch
  • Gewichtsprobleme Erwachsene / Kinder
  • Rauchen
  • Beruf: Warum finde ich keinen Job / macht mir keinen Spaß / bin nicht lange an einem Arbeitsplatz usw
  • Entscheidungsfindung z. Bsp. bei Wohnungssuche, Arbeitsplatz, Umzug usw.
  • Tiere
  • Ständige Wiederholung der "gleichen" Ereignisse
  • mangelnde Gesundheit / gesundheitliche Einschränkungen
  • Warum bin ich immer traurig und weiß nicht warum?
  • Mangelnde Antriebskraft und / oder Leistungsfähigkeit o. ä.
  • Ängste
  • Unfälle
  • Immobilie(n)
  • u. v. m. 

es geht immer um eine gute Lösung

Unser Verstand hat meistens Lösungen, die eine gewisse Zeit sinnvoll sind und helfen.

Das kognitive Wissen und die Erklärungsversuche überlagern das Lösungs - Potenzial der Erfahrungsebene. 

Hier kann die Methode der Aufstellungsarbeit sehr gute Dienste tun. Denn dieses Erfahrungswissen zeigt sich, wenn wir uns diesem öffnen.

 

Die Aufstellungsarbeit versteht sich als Beratung und Lebensberatung und erhebt keinen Anspruch auf Heilung.

 Was ist die Aufstellungsarbeit?

 Körper - Geist - Seelenbewegung - Seelenberührung

 

Grundlage:

 

Alles ist "beseelt" und wir stehen damit bewusst und unbewusst in Verbindung. Diese Verbindung in der Tiefe lässt uns im Alltag auf vielfältigste Art und Weise kommunizieren. Dies geschieht völlig wertefrei mit allem was für uns förderlich und nicht förderlich ist (Probleme).

 

Wir stehen ständig mit unbewussten Informationen im Austausch, angefangen von der Familie, weitergehend in Beruf, Freizeit und Ereignisse, ohne dass wir die eigene Resonanz durch diese Felder bewusst wahrnehmen. Darüber hinaus wirkt das Kollektiv wie Gesellschaft, Kultur und / oder Geschehnisse wie Krieg und ähnliches auf uns und ist in uns abgespeichert.

 

Stimmen wir im vollen Umfang unserer Geschichte und unserem Leben zu, entsteht eine innere Ordnung und ein Gefühl von Vollständigkeit und Frieden.

 

Wie funktioniert die Aufstellungsarbeit?

 

Geben wir dem aufgerufenen Anliegen (Problem) einen Raum, zeigt sich um was es in Bezug auf das formulierte Anliegen wirklich (Wirkung) geht. Dies geschieht in der Gruppe durch Repräsentanten, auch Stellvertretung genannt, oder im Einzelsetting durch die Arbeit mit Bodenanker.

 

In der Erfahrungswissenschaft ist dieses Phänomen bestätigt, wissenschaftlich bisher nur ein Stück weit erklärbar. Doch viele Studien beschäftigen sich zwischenzeitlich mit diesem Phänomen.

 

Aufstellungsarbeit ist Erfahrungsarbeit (Erfahrungswissen = implizites Wissen), keine Glaubensarbeit.

 

Dieses Phänomen zeigt sich nicht nur in rein menschlichen Themen, sondern auch in sachlichen Themen.

 

In dieser Arbeit werden Teile des eigenen Systems "sichtbar". Harald Homberger nennt dies

 

"Lösungen im Einklang".

 

Einklang ist...

 das anzuerkennen was ist

 und anzunehmen was zu einem gehört.

 

Informations - Broschüre

Mehr zu diesem Thema können Sie auch in einer kleinen Broschüre "Familien- & und Systemaufstellung" nach lesen. Diese sende ich Ihnen gerne für einen Unkostenbeitrag von 4,50 € zu.