· 

DER KLEINE UNTERSCHIED – wenn ERNSTHAFTIGKEIT und NEGATIVITÄT verwechselt werden

Wer möchte nicht als Persönlichkeit, als Ganzes, auch in seinen verschiedenen Qualitäten und Charakterzügen, in seinen unterschiedlichen Lebensphasen und mit den dazu gehörenden Rollen ernst genommen werden?
 
Ergo ist Ernsthaftigkeit nichts Negatives, sondern wird getragen von Wertschätzung, Respekt und Achtung von anderen und sich selbst gegenüber.
 
Es ist nicht immer leicht, sich ernst zu nehmen. Da sind die ein oder anderen Entscheidungen zu fällen, schmerzhafte Hürden oder Ereignisse bei sich selbst oder im Familiensystem auszuhalten und vieles mehr. Doch die gehören dazu. Das braucht viel Mut dies anzuerkennen.
 
Der klassische Yoga und die System- / und Familienaufstellung unterstützen Sie und zeigen Ihnen die Zusammenhänge auf, die mit Ihrer aktuellen Situation in Zusammenhang stehen. Dies geschieht verständnis- und liebevoll, wertschätzend, immer integrierend und lösungsorientiert.
 
Den Schritt zu machen und den Mut zu haben heißt, sich selbst ernst zu nehmen. "Yes, I did it..." lässt ständig das Vertrauen zu sich wachsen, nährt ein immer stabileres Selbstbewusstsein, das einen durch den Alltag trägt.Man spürt, dass man von einer eigenen inneren, tiefen und guten Basis getragen wird.
 
Die Leichtigkeit hält in einer neuen Form der Lebenslust und Lebensfreude Einzug.
 
Auf diese Weise kann eine Blockade Schritt für Schritt integral umgewandelt werden, in eine Ernsthaftigkeit, die von
WERTSCHÄTZUNG, SELBSTBEWUSSTSEIN, LEBENSFREUDE und LEBENSLUST
getragen wird - und die bleibt.